Ist Liebe nicht einfach?

Wenn ich manchmal im Trubel der Gefühle und gewälzten Probleme unterzugehen drohe, schimpfe ich mit mir und wünsche mir, mich fernab der Welt mit dem eigentlichen, dem höheren Sein zu beschäftigen… ganz in Mediation und dem All-Sein aufzugehen: Und damit die kleinen weltlichen Probleme hinter mir zu lassen. Doch dann denke ich häufig an Narziß und Goldmund und die Weisheit Hermann Hesses tröstet mich. Er schreibt:

Kein Zweifel: vom Kloster aus, von der Vernunft und Moral aus gesehen war sein eignes Leben besser, es war richtiger, steter geordneter und vorbildlicher… es war sehr viel reiner und besser als das Leben eines Künstlers, Vagabunden und Weiberverführers.

Aber … war der Mensch wirklich dazu geschaffen, ein geregeltes Leben zu führen, dessen Stunden und Verrichtungen die Betglocken anzeigten?

War er nicht von Gott geschaffen mit Sinnen und Trieben, mit blutigen Dunkelheiten, mit der Fähigkeit zur Sünde, zur Lust, zur Verweifelung?

Ja, und es war vielleicht wirklich nicht bloß kindlicher und menschlicher ein Goldmundleben zu führen: es war am Ende wohl auch mutiger und größer, sich dem grausamen Strom und Wirrwarr zu überlassen, Sünden zu begehen und ihre bittren Folgen auf sich zu nehmen – statt abseits der Welt mit gewaschenen Händen ein sauberes Leben zu führen, sich einen schönen Gedankengarten voll Harmonie anzulegen und zwischen seinen behüteten Beeten sündelos zu wandeln.

Und auch zu dieser Frage hat mir Terzanis Das Ende ist mein Anfang jetzt wieder eine Antwort gegeben. Nach 3 Jahren im Himalaya beim weisen Alten hat er  das Weite gesucht, und ist zurück zu Heim & Herd, sprich zur Familie gegangen, um seinen letzten Weg gemeinsam mit seiner Frau zu begehen: warum sich von all dem Weltlichen lösen? Wozu? Ich BIN doch im Weltlichen, außerhalb davon sein, kann ich noch lange genug.

Zu begreifen, dass das Weltliche nur „kleine“ Probleme sind, die dem Kosmos oder der Natur gleichgültig sind… ist für mich nicht Grund genug, das alles hinter mir zu lassen. Regen UND Sonnenschein, die Wechsel im Leben, die Aufs und Abs  sind doch spannend! Aufregend! LEBENDIG!

Es hat sein Gutes, hin und wieder von oben rauf zu schauen, die Perspektive zu wechseln. Das All-Sein zu begreifen oder besser noch „zu streifen“ hilft dann, sich nicht im Gewirr von Gefühlen und Menschsein zu verlieren; im Gegenteil: dankbar dafür sein. Dazu bin ich doch hier: um zu lieben und leben, mit all den Facetten!

Advertisements

2. Rat fürs Leben: Genieß den Sonnenaufgang!

(Mindestens) Einmal im Jahr kurz vor 5 aufstehen, wenn die Vöglein sich aus dem Schlaf zwitschern, die Luft noch frisch und kühl ist und dann losgehen um die aufgehende Sonne begrüßen. Der frühe Morgen hat seinen ganz besonderen Reiz und als ich vorgestern die ersten Sonnenstrahlen sah, fragte ich mich, warum ich eigentlich nicht immer MIT der Sonne aufstehe. Die Welt ist so friedlich, alles ist klar und noch so unverbraucht, so unangetastet.

Das Geheimnis eines erfüllten Lebens

Jemand wollte vom Meister wissen, was das Geheimnis eines erfüllten Lebens sei.
Sagte der Meister: „Mach jeden Tag einen Menschen glücklich!“
Und er fügte als nachträglichen Gedanken hinzu: „…selbst wenn dieser Mensch du selbst bist.“
Nur wenig später sagte er: „Vor allem, wenn dieser Mensch du selbst bist.“
(Anthony de Mello)

Wem das Wasser bis zum Halse steht…

.. der darf den Kopf nicht hängen lassen. Ist ja auch logisch. Nach einer kurzen Phase des Bedauerns und der berechtigten Wut, bleibt dann die Frage: „Und was jetzt?“ Du kennst die Lage, du weißt wie es ist, also: was als nächstes? Was willst du tun? Wie willst du dich entscheiden?

Eben hab ich die Weisheit der Mutter von Ehrenreich gelesen und war tief beeindruckt. Sie stammte aus sehr einfachen Verhältnissen.

„Wenn es dir dreckig geht und du ganz unten bist, dann putz den Boden.“ Räume auf, innen wie außen, und vielleicht wird sich dadurch ein neuer Weg zeigen.

Am Rande zum neuen Leben – Abschied heißt auch: WEITERGEHEN.

In der Sign-Mappe von Jwala habe ich folgende inspirierende Karte gefunden:

mitnehmen was da kommt: heißt annehmen, was auch kommen mag. heißt Chancen wahrnehmen, aufstehen und losgehen.

liegenlassen, was dann fällt: heißt altes loslassen, was nichts mehr nützt, was nur noch belastet und drückt. lassen, was nicht mehr sein soll.

Den Anfang im Ende finden: heißt, zu erkennen, dass jedes Ende ein Neuanfang ist. „Abschied heißt doch auch: weitergehen.“

Geht nicht – gibt’s nicht ;)

Heute mal eine Erkenntnis, die mich fröhlich gemacht hat!

 

Wie man mit den Dingen umgeht

“If you don’t like something, change it. If you can’t change it, change your attitude. Don’t complain.”
– Maya Angelou

Es ist also eine Frage, wie man mit den Dingen umgeht. Was sich nicht ändern lässt, ist es auch nicht wert, darüber aufzuregen. Das ist nicht immer so einfach. Aber Frust ablassen sollte dann nur dazu dienen, dass man sich bewusst wird, wie man gedenkt, in Zukunft damit umzugehen.

Don’t waste your time with fear..

Verschwende deine Zeit nicht mit Angst. Angst wird dich nicht davor beschützen können, verletzt zu werden.

– Tiffanie DeBartolo



Verletzlich sein gehört dazu.

„Richtig zu lieben bedeutet auch verletzlich zu sein. Liebe und dein Herz wird vielleicht eines Tages gebrochen werden. Wenn du sicher gehen willst, dass alles ganz bleibt, dann darfst du es niemandem geben. Nicht einmal einem Tier. Ummäntele es zur Sicherheit mit Hobbies und etwas Luxus, vermeide alle Verwirrungen und möglichen Verstrickungen. Verstaue es sicher in einer Truhe von Eigennutz. Aber in dieser Truhe, sicher, dunkel, bewegungslos und ohne Möglichkeit zu atmen, wird sich den Herz ändern. Es wird nicht gebrochen, sondern unzerbrechlich werden. Und undurchdringbar, kalt und emotionslos. Zu lieben bedeutet, verletzlich zu sein.“

– C.S. Lewis (The Four Loves)

Sich selbst zu kennen…

… ist der Anfang aller Weisheit. (Aristoteles)

Rousseau meint, glücklich ist der, der ein Gleichgewich gefunden hat zwischen Wollen und Können.

Das heißt: Wolle niemals mehr, als du selbst tun kannst – Wenn du dich selbst kennenlernst, weißt du um deine Grenzen, aber auch um deine Möglichkeiten!

 

Kleine Statistik

  • 6,596 Seitenaufrufe
September 2017
M D M D F S S
« Aug    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  
%d Bloggern gefällt das: